VEGGAN.CH
Für Veggies und Veganer

Transfette vermeiden

Transfette

Das Bemühen um eine gesunde Ernährung alleine reicht oft nicht aus. Frisches Gemüse, eiweissreiche Zutaten, Kräuter, Obst und Vitamine sind genauso wichtig, wie die Auswahl der richtigen Fette.

Was sind Transfette und Transsfettsäuren?

Unter Transfette werden günstige Speisefette verstanden, die chemisch gehärtet werden. Du kannst zum Braten und Frittieren Fettblöcke im Handel kaufen, die besonders günstig sind. Dadurch, dass die pflanzlichen Öle chemisch gehärtet wurden, haben sie ihre ursprüngliche Fettstruktur verloren. Es sind Transfettsäuren entstanden, die nicht sonderlich positiv für Deinen Organismus sind. Transfettsäuren reduzieren das positive HDL-Cholesterin und steigern das negative LDL-Cholesterin. Transfettsäuren können Schuld daran sein, dass Du Dich vegan und rein pflanzlich ernährst, aber trotzdem einen hohen Cholesterinspiegel, zu beklagen hast.

Wie Du Transfetten ausweichen kannst

Transfetten kannst Du im täglichen Leben nur ausweichen, wenn Du den grössten Teil Deiner Ernährung selber zubereitest. Du musst Dich nicht nur von Fast Food fernhalten, sondern von den meisten industriell verarbeiteten Produkten. Ob in der Fertigpizza, fertig gebackenen Keksen oder anderen fetthaltigen Gerichten, Transfette sind häufig enthalten, aber nicht deklarierungspflichtig. Du kannst Transfette weder schmecken, noch als Bezeichnung in den Inhaltsstoffen finden. Sobald allerdings "gehärtete pflanzliche Fette" auf der Verpackung steht, kannst Du davon ausgehen, dass in dem Lebensmittel Transfette enthalten sind.

Wo Du noch aufpassen musst

Transfette werden nicht nur gerne von der Industrie zur Herstellung von Lebensmitteln genutzt, sondern auch von Bäckern und Restaurantbetreiber. Die festen Fettblöcke lassen sich gut lagern, perfekt portionieren und sind günstig. Frittierte Speisen werden mit Transfetten ebenso hergestellt, wie fertige Blätterteige oder Pizzaböden. Butter wird schon lange nicht mehr zur Herstellung von Croissants genommen. Falls Du das gewusst hast, und daher hin und wieder gerne zum Croissant gegriffen hast, wusstest Du sicher nicht, wie ungesund diese chemisch veränderten pflanzlichen Fette sein können.

Es gibt auch Alternativen

Du solltest daher auch bei allen veganen Produkten, die im Handel erhältlich sind, genau auf die Inhaltsstoffe achten. Falls Du Dich nun fragst, welche Alternativen sich Dir bieten, wenn die Transfette nicht empfehlenswert sind, brauchst Du nicht lange, zu suchen. Kokosöl eignet sich bestens zum Backen, Braten und Frittieren. Unter 24 Grad gelagert ist das Öl auch fest, ohne aber chemisch behandelt worden, zu sein. Achte beim Kauf von Kokosfett auf Qualität. Kaltgepresstes Kokosöl kannst Du dann nicht nur zum Kochen verwenden, sondern auch einen Teelöffel täglich in Deinem Espresso trinken, oder Haut und Haare damit pflegen.

Die höheren Kosten lohnen sich

So ungesund Transfette für Dein Herz- / Kreislaufsystem sind, so gesund ist Kokosöl. Geschmacklich ist Kokosöl kaum zu toppen, allerdings ist es nicht gerade preisgünstig. Trotzdem sollte hier für Dich gelten, dass weniger mehr ist, und die Gesundheit Dir alles bedeutet. Übrigens, so viel Zeit nimmt es gar nicht in Anspruch, wenn Du immer alle Speisen selber zubereitest, Du musst Dich nur gut organisieren. So weisst Du dann aber immer ganz genau, was in Deinen Speisen enthalten ist, und was nicht.

Bildquelle: w.r.wagner / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

FB vegganGoogle vegganTwitter vegganRSS vegganMail Veggan