VEGGAN.CH
Für Veggies und Veganer

Vegane Cremes und Lotionen

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Vegan Cremes Lotion

Als Veganer hast Du es gar nicht so leicht, passende Cremes und Lotionen für die Körperpflege zu finden. Nicht immer sind bei den im Handel erhältlichen Kosmetika alle Inhaltsstoffe angegeben und wenn, dann nur schwer leserlich. Zudem kommt die Problematik hinzu, dass die Inhaltsstoffe mit ihren lateinischen Namen benannt werden. Du musst diese dann im Internet recherchieren, um genau wissen zu können, wie sich die Rezeptur zusammensetzt.

Die aufwendige Recherche

Am besten entscheidest Du Dich für natürliche Kosmetik, die mit ganz wenigen Inhaltsstoffen auskommt. Bei Kosmetik wirst Du mit zwei Problematiken konfrontiert. Auf der einen Seite möchtest Du komplett auf tierische Inhaltsstoffe verzichten, auf der anderen Seite möchtest Du zudem sicher sein, dass bei der Herstellung keinerlei Tierversuche durchgeführt wurden. Nicht jeder Hersteller gibt ausreichende Auskünfte über seine Testverfahren. Entweder musst Du wirklich lange und aufwendig recherchieren, um zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen, oder Du stellst Deine Kosmetik selber her. Nur was Du selber anrührst, enthält die Stoffe, die Du für rein befindest.

Bio ist nicht immer gleich vegan

Sicherlich wirst Du bei Biokosmetik eher Hersteller finden, die auf Tierversuche verzichten. Trotzdem kannst Du Dich nicht ungesehen darauf verlassen, dass die Rezeptur der Pflegeprodukte vegan ist. Gerade dann, wenn Du zusätzlich auf Mineralöle in der Kosmetik verzichten möchtest, können tierische Produkte vermehrt eingesetzt worden sein. Beschränke Dich daher auf eine eher schlichte, aber gesunde Kosmetik. Kokosöl enthält keinerlei Zusatzstoffe. Anders als bei der Palmölgewinnung werden keine Tiere aus ihrer vertrauten Umgebung vertrieben. Einzig und allein der Umstand, dass in Thailand Affen dressiert werden, um die Kokosnüsse auf den Plantagen zu ernten, könnte Dich stören.

Bei der Arganölgewinnung ist es ähnlich. Traditionell übernehmen Ziegen einen grossen Anteil an der Arganölgewinnung. Sie klettern auf die Arganbäume, die sehr stachelig sind, und fressen die gelben Arganfrüchte. Nach der Verdauung werden die unverdaulichen Kerne aus dem Kot der Tiere herausgeklaubt, gesäubert und geknackt. Aus dem Inneren der Kerne wir nach einem Röstvorgang das begehrte Öl gewonnen. Auch wenn mittlerweile auch andere Produktionsvarianten entstanden sind, kannst Du Dir nie sicher sein, aus welcher Produktion das Arganöl kommt, das Du für die Hautpflege verwenden möchtest.

Vegane Sheabutter

Sheabutter kann durchaus komplett vegan hergestellt werden und enthält nur natürliche Inhaltsstoffe. Mit ein wenig Recherche kannst Du im Internet Hersteller finden, die reine vegane Sheabutter anbieten. Sheabutter ist ein wahres Wunderkosmetikum. Du kannst das wachsähnliche Naturfett für die Pflege des ganzen Körpers verwenden. Trockene Lippen gehören der Vergangenheit an, wenn Du sie mit ein wenig Sheabutter pflegst. Sheabutter ist sehr ergiebig. Du kannst Deine Hände, Dein Gesicht, Deine Füsse und den ganzen Körper damit pflegen. Du kannst das Fett auch zum Hairstyling verwenden. Das Gute daran ist, dass Du den Allrounder immer in Deiner Tasche haben kannst. Aufgrund der sparsamen Verwendung brauchst Du keinen grossen Tiegel. Ein kleines Töpfchen reicht aus, und Du bist immer bestens gepflegt.

Sheabutter besitzt nicht nur hervorragende hautpflegende Eigenschaften, sondern auch einen natürlichen Lichtschutzfaktor. Du kannst das Fett vor und nach der Sonne benutzen. Reizungen klingen ab, der Säureschutzmantel der Haut wird unterstützt und trockene Hautstellen geglättet.

Bildquelle: gastonmag / freeimages.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

FB vegganGoogle vegganTwitter vegganRSS vegganMail Veggan