VEGGAN.CH
Für Veggies und Veganer

Grüne Smoothies als Energiebooster

gruene Smoothie

Du machst Dir bestimmt im Winter immer viele Gedanken, wie Du Deinen Organismus mit ausreichend vielen hochwertigen Vitaminen versorgen kannst. Frische Südfrüchte aus dem Handel sind keine befriedigende Alternative, da diese nicht nur teuer sind, und eine schlechte Umweltbilanz haben, sondern auch aufgrund der unreifen Ernte nicht so viele Vitamine beinhalten, wie sie könnten, wenn sie reif geerntet werden.

Die heimischen Möglichkeiten

Regionale Vitamine sind immer noch die nachhaltigsten. Leider gibt es in den Wintermonaten kaum regionale Früchte. Lediglich Quitten sind teilweise verfügbar, ansonsten Kohlgewächse, eingelagerte, Äpfel, Möhren und Rote Beete. Du solltest Dir daher Vitamin- und Energiebooster einfallen lassen, die auch mit heimischem Wintergemüse und eingelagerten Obstsorten den gewünschten Erfolg bringen. Du hast die Wahl zwischen Säften aus einem Entsafter oder Smoothies aus einem Blender.

Achtung, Blähungen

Im Gegensaft zu einem Saft aus einem Entsafter sind in einem Smoothie alles Pflanzenteile enthalten. Er ist nicht nur reich an Vitaminen und Mineralstoffen, sondern auch an wichtigen Ballaststoffen. Einen Smoothie kannst Du mit einer Zwischenmahlzeit gleichsetzen. Er macht lange satt und liefert Dir ausreichend viel Energie. Die Vorteile von einem Smoothie im Vergleich zu einem frisch gepressten Saft liegen daher auf der Hand, es sei denn, Du leidest unter Blähungen. Smoothies können sehr schnell Blähungen auslösen, besonders dann, wenn die vermixten Obst- und Gemüsesorten von der Verdauungsgeschwindigkeit her nicht zusammenpassen. Ein Teil des Smoothies befindet sich dann noch im Magen- und Darmtrakt, während die erste Portion schon verdaut wird. Es kann dann zur Bildung von Fäulnisgasen kommen, die schmerzhafte Blähungen auslösen können.

Erfolgreiche vorbeugende Massnahmen

Solltest Du unter Blähungen leiden, hast Du die Wahl zwischen einem frisch gepressten Obstsaft oder einem Smoothie, der nur aus einer Zutat besteht. Du solltest in dem Fall auf die schmackhafte Kombination von Obst und Gemüse verzichten und entweder nur Obst, oder Gemüse pürieren. So kannst Du erfolgreich der Bildung von Fäulnisgasen entgegenwirken und Deine Smoothies bekömmlicher zubereiten. Solltest Du besonders empfindlich reagieren, solltest Du diese Strategie auch bei der Zubereitung Deiner frisch gepressten Säfte verfolgen. Trotz einem geringeren Ballaststoffanteil können auch frisch gepresste Säfte Blähungen auslösen.

Nicht jedes Rezept ist für jeden brauchbar

Solltest Du verschiedene Smoothie- und Saftrezepte bisher nicht gut vertragen haben, ist das somit kein Grund, vollkommen auf Smmothies und Säfte verzichten zu müssen. Verwende dann nicht den Apfel in Kombination mit Kohl, sondern nur den Apfel, oder dem Kohl. Nach einer kurzen Verdauungsphase kannst Du dann die andere Komponente in einem späteren Smoothie hinterher geniessen. Probiere einfach einmal aus, wie Du die unterschiedlichen Lebensmittel roh am besten verträgst. Ungekocht, als Smoothie oder in einem Entsafter entsaftet bieten Dir die heimischen Obst- und Gemüsesorten eine grosse Vielzahl wichtiger Vitamine und Mineralstoffe. Beim Kochen verlieren sie einen Grossteil der wichtigen Inhaltsstoffe, daher sind Sie dann nicht mehr annähernd so wertvoll für Dich.

Kein Mensch ist gleich, daher musst Du Deinen Körper richtig kennenlernen. Verzweifle nicht, wenn Du mit manchen Rezepten nicht gleich zurechtkommst. Ändere sie einfach ab und passe Sie an Deine individuellen Bedürfnisse an.

Bildquelle: HealthyFoodImages / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

FB vegganGoogle vegganTwitter vegganRSS vegganMail Veggan