VEGGAN.CH
Für Veggies und Veganer

Vegane Medizin, oft fehlen die Informationen

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Medizin Vegan

Die vegane Lebensweise kann Dich in vielen Bereichen an Deine Grenzen bringen, vor allem, weil Du häufig gar nicht die Informationsmöglichkeiten erhältst, die Dir als Verbraucher zustehen.

Medizin ist nicht immer vegan

Gerade im medizinischen Bereich kannst Du nicht so leicht herausfinden, ob für die Herstellung von Medikamenten tierische Produkte verwendet, oder Tierversuche durchgeführt wurden. Solange Du gesund bist, kannst Du kritisch die Inhaltsstoffe der Medikamente prüfen, die sich in Deiner Hausapotheke befinden. Du wirst aber erschreckt sein, wie lange die Recherche braucht und wie wenig Du wirklich erfahren wirst. Bist Du aber erst einmal erkrankt, bleibt Dir kaum noch Zeit oder Gelegenheit zur Recherche. Du wirst von den meisten Ärzten vor die Entscheidung gestellt, dass Du die Medizin nehmen, wenn Du gesund werden möchtest und Deine Fragen hinten anstellen sollst.

Im Krankenhaus ist vegane Medizin kaum verfügbar

Bist Du erst einmal in einem Spital und wirst stationär behandelt, wirst Du kaum noch die Möglichkeit haben, Dich nach den Inhaltsstoffen und den Produktionsverfahren Deiner Medikamente erkundigen, zu können. Die Ärzte und Schwestern werden Deine Fragen belächeln, Dir nur selten eine Antwort geben können und kaum die Zeit haben, sich mit Deinem Problem eingehend beschäftigen zu können. Du wirst allein dastehen und höchstens einige Freunde bitten können, die aufwendige Recherchearbeit für Dich zu übernehmen. Glück hast Du, wenn Du genau erfährst, welche Medikamente auf Deinem Medikamentenplan stehen. In Spitälern werden die Medikamente in der Regel ohne Umverpackung ausgereicht, sodass Du Dich zusätzlich auch noch nach den genauen Medikamentennamen erkundigen musst.

Es gibt kaum vegane Medikamente

Selbst bei aufwendigen Recherchen im Internet wird ersichtlich, dass es kaum vegane Medikamente gibt. Ob Spritzen, Kapseln, Tabletten, Tropfen oder Verbandsmaterial, Du kannst nie eindeutig ausschliessen, dass Tierversuche gemacht wurden, oder tierische Produkte für die Produktion notwendig sind. Bei Kapseln kannst Du davon ausgehen, dass die Kapselhüllen aus Gelatine sind. Impfstoffe werden nicht selten auf Hühnereiern gezogen usw., egal, wo Du hinschaust, tierische Produkte sind aus der Pharmakologie kaum wegzudenken.

Guter Rat ist teuer

Die Frage ist nur, wie gehst Du mit diesem Problem um? Wie willst Du Dich gegen Medikamente wehren, die nicht vegan hergestellt wurden, wenn Du von der Heilkraft dieser Rezepturen abhängig bist und es keine Alternativen gibt? Im Grunde kannst Du nur vorbeugen. Du kannst, solange Du gesund bist, auf die Suche nach einem Arzt gehen, der Dich in all diesen Punkten unterstützt, und für Dich da ist, wenn Du einmal krank werden solltest. Auf der anderen Seite solltest Du so vorausschauend leben und Dich ernähren, dass Du so lange wie möglich gesund bleibst. Nimm Dir die Zeit und mache Dir schon im Vorfeld Gedanken, nur so kannst Du mit dieser Situation klarkommen, wenn Du einmal auf nichtvegane Medikamente angewiesen bist.

Vielleicht findest Du auch jetzt schon Recherchemöglichkeiten, die Dir bei der Medikamentenauswahl behilflich sind. Sicherlich gibt es einige Hersteller, die sich auf die Produktion veganer Medikamente spezialisieren, Du musst sie nur finden.

Bildquelle: kerdkanno / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
VEGGAN.CH
Für Veggies und Veganer

FB vegganGoogle vegganTwitter vegganRSS vegganMail Veggan